Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 09.04.2014

Depression und Burn-out

Mehr Geld für schnellere Erstgespräche

Das Programm "Depression und Burn-out" von AOK und KV in Niedersachsen war bisher zu kleinformatig angelegt. Nun sollen die Kapazitäten erhöht werden. Das Ziel: Patienten sollen schneller ein Erstgespräch in die Psychotherapie gelangen.

Von Christian Beneker

stress-ausgang-A.jpg

Krank durch Arbeit? Schnelle Hilfe ist wichtig.

© fffranz / fotolia.com

HANNOVER. Das niedersächsische Behandlungsprogramm "Depression und Burn-out" wird ausgeweitet. Das haben die beiden Initiatoren, die KV Niedersachsen und die AOK des Landes, mitgeteilt. Dabei sollen Hausärzte, psychologische und ärztliche Psychotherapeuten mehr Geld erhalten, um die Patienten schneller in psychotherapeutische Behandlung zu überweisen und eher zu behandeln.

Seit November 2013 können sich auch Patienten in den Städten Oldenburg, Osnabrück und Braunschweig einschreiben, die Ärzte-Einschreibung läuft schon seit Sommer 2013.

Seit Anfang April dieses Jahres wurde das Projekt auf die Landkreise Osnabrück, Grafschaft Bentheim, südliches Emsland, Oldenburg, Delmenhorst, Vechta, Cloppenburg, Ammerland, Braunschweig, Gifhorn, Wolfsburg, Helmstedt, Peine, Wolfenbüttel, Salzgitter, östliches Goslar und Hildesheim ausgedehnt, teilt die KV mit.

Damit läuft der Vertrag in insgesamt vier KV-Bezirken. "In diesen vier Bezirken nehmen 256 Hausärzte teil. Außerdem bieten 37 Fachärzte und 69 Psychotherapeuten bereits 521 zusätzliche Behandlungsplätze an - zum Teil auch in den Abendstunden oder sogar am Wochenende", hieß es.

In dem Programm wurden in den drei Städten bisher 50 Patienten versorgt, sagt Carsten Sievers, Sprecher der AOK Niedersachsen, der "Ärzte Zeitung" - das ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Nach Auskunft der AOK waren im vergangenen Jahr allein in Niedersachsen 42.486 ihrer Versicherten mit der Diagnose Depression und Burn-out krankgeschrieben.

Sonderhonorar für Ärzte und Psychotherapeuten

Zugleich fehlen Behandlungsplätze. Noch immer beträgt die durchschnittliche Wartezeit auf ein psychotherapeutisches Erstgespräch in Niedersachsen 13 Wochen. Bis zum Beginn einer Behandlung dauert es in der Regel 27 Wochen - in strukturschwachen Regionen oft noch länger.

Mit dem Programm wollen AOK und KV nun diese Versorgungslücken Schritt für Schritt schließen. "Ziel ist ein frühzeitiger Therapiebeginn für die Betroffenen in der hausärztlichen Praxis und bei Bedarf die Weiterbehandlung beim Facharzt oder Psychotherapeuten innerhalb von 14 Tagen", heißt es. Dazu stellen die teilnehmenden Ärzte und Therapeuten zusätzliche Behandlungskapazitäten bereit.

"Wichtiges Ziel des Behandlungsprogramms ist die Verhinderung der Chronifizierung von psychischen Erkrankungen. Durch die strukturierte und zeitnahe Zusammenarbeit der Psychotherapeuten mit Haus- und Fachärzten haben wir eine gute Chance, dieses Ziel zu erreichen", sagte der KV-Vorsitzende Mark Barjenbruch.

Die AOK zahlt Ärzten und Psychotherapeuten für die Ausweitung ihrer Behandlungskapazitäten ein gesondertes Honorar. Hausärzte erhalten für die Erstbehandlung und eventuelle Überweisung zum Facharzt zusätzlich 115 Euro pro Patient, Fachärzte bis zu 175 Euro und Psychotherapeuten bis zu 300 Euro zusätzlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »