Ärzte Zeitung, 15.05.2014

Transplantation

Regierung hält sich mit Kritik an Prüfern zurück

BERLIN. Die Bundesregierung übt sich bei der Bewertung der Arbeit der Prüfkommissionen, die Leber-Transplantationsprogramme an Unikliniken untersucht haben, in Zurückhaltung.

Nach Bekanntwerden der Manipulationen etwa am Uniklinikum Göttingen hat eine Kommission alle 24 Zentren mit Lebertransplantationsprogrammen untersucht. Dabei wurden die Krankenakten von 1180 Empfängern gespendeter Lebern geprüft.

Der Abschlussbericht der Kommission vom September 2013 war auf Kritik gestoßen. So hatten etwa externe Gutachter von der Uniklinik Göttingen moniert, die Kommission habe ihre "Prüfaufgabe nur ungenügend wahrgenommen".

Die Grünen wollten dazu in einer Anfrage die Haltung der Bundesregierung ergründen - doch die referiert vor allem Ergebnisse der Kommission. Es sei nicht Aufgabe der Regierung, "den Stand der medizinischen Wissenschaft, den die Prüfungskommission ihren Prüfungen zugrunde legt, zu bewerten", heißt es.

An der Zahl der Prüfungen in den Zentren hat die Regierung nichts auszusetzen, auch nicht daran, dass die Prüfer ehrenamtlich tätig gewesen sind.Mögliche Interessenkonflikte seien bei der Zusammenstellung der Prüfgruppen vermieden worden. So waren Vertreter der geprüften Klinik nicht zugleich Mitglieder der in ihrer Klinik tätigen Prüfgruppe, berichtet die Regierung.

Nach Bekanntwerden der Manipulationen war von mehreren Seiten - auch von den Grünen - gefordert worden, die Überwachung des Transplantationswesens zur staatlichen Aufgabe zu machen.Aktuell werden sämtliche weitere Transplantationsprogramme der Zentren (Herz, Lunge, Niere, Pankreas) untersucht. Ergebnisse werden im Spätsommer 2015 erwartet, heißt es. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »