Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

Bayern

Förderprogramm wird gut angenommen

MÜNCHEN. Die Förderprogramme, die von Kassen und KV Bayerns für Haus- und Fachärzte in - drohend - unterversorgten Gebieten aufgelegt worden sind, werden nachgefragt, meldet die KV.

Seit ihrem Start zu Jahresbeginn seien 30 Anträge bei der KVB eingegangen. Davon seien viele bereits positiv beschieden, so dass Geld fließen konnte. Der Strukturfonds, aus dem die Programme finanziert werden, wird zu gleichen Teilen von Kassen und KV gespeist.

In fünf Fällen seien neue Niederlassungen von Hausärzten und Psychotherapeuten unterstützt worden. Sechs Hausärzte über 63 Jahren erhielten Zuschüsse, weil sie ihre Praxis in von Unterversorgung bedrohten Gebieten fortführen. Insgesamt wurden bisher 400.000 Euro ausgezahlt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »