Ärzte Zeitung App, 28.05.2014

Ärztetag

Nein zu Einzelverträgen zwischen Kliniken und Kassen

DÜSSELDORF. Die Delegierten haben sich für eine "qualitätsorientierte Krankenhausplanung" ausgesprochen, lehnen Selektivverträge zwischen Krankenkassen und Kliniken aber ab.

Einzelverträge gefährdeten das Ziel, eine flächendeckende medizinische Versorgung der Bevölkerung zu sichern, heißt es in dem Entschließungsantrag. Durch Selektivverträge werde die staatliche Krankenhauspolitik unterlaufen.

Die Länder sollten stattdessen Mindestanforderungen zur Strukturqualität der Kliniken festlegen. Vorrangig seien dabei die Facharztkompetenz als "Kernkriterium" sowie die Verfügbarkeit auch außerhalb der regulären Dienstzeit.

Eine an der Qualität ausgerichtete Planung müsse zudem das Zusammenwirken mit anderen Kliniken und niedergelassenen Ärzten beschreiben und die Beteiligung der Kliniken an der Weiterbildung regeln, und zwar nach den Vorgaben des Weiterbildungsrechts. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »