Ärzte Zeitung online, 12.06.2014

Auskunftsfreudiger Minister

Der Patient Gröhe

Die Wandlung des Hermann Gröhe: Auf einer Veranstaltung vor 600 Ärzten in Düsseldorf präsentiert sich der Bundesgesundheitsminister schlagfertig, sattelfest und witzig - anders als bislang gewohnt.

Von Ilse Schlingensiepen

Der Patient Gröhe

Auch ein Minister kann Schnupfen haben: Gröhe im Parlament.

© Wolfgang Kumm / dpa

DÜSSELDORF. Hermann Gröhe ist ein Patient wie jeder andere. Der Bundesgesundheitsminister geht zweimal im Jahr zum Allgemeinarzt und zum Zahnarzt. Er ist gesetzlich versichert und hat eine private Zusatzversicherung.

Seine Blutgruppe kennt Gröhe nicht. Er besitzt einen Organspenderausweis und hat eine Vorsorgevollmacht, aber keine Patientenverfügung verfasst. Zur präventiven Darmspiegelung war der Minister noch nicht - mit 53 Jahren hat er dafür aber auch noch ein bisschen Zeit.

Bei "Düsseldorf IN - Ärzte im Gespräch" von Signa Property Funds Deutschland und der Deutsche Apotheker- und Ärztebank bleibt der CDU-Politiker keine Antwort schuldig. Gerade wenn es um die gesundheitspolitische Agenda der Bundesregierung geht, erleben rund 600 Ärzte einen schlagfertigen und thematisch sattelfesten Minister.

Gröhe lässt sich beim Schlagaustausch mit dem Journalisten Dr. Wolfram Goertz von der "Rheinischen Post" auch durch besserwisserisch wirkende Nachfragen nicht aus der Ruhe bringen.

"Manchmal ein Fortschrittsmotor"

Die geplanten Regelungen für die Terminvergabe beim Facharzt sind dem Fragensteller ein besonderer Dorn im Auge. Eigentlich gebe es keine Probleme in den Praxen der niedergelassenen Ärzte, sondern höchstens verwöhnte und zu anspruchsvolle Patienten. "Es ist Jammern auf höchstem Niveau", so Goertz.

"Das ist manchmal ein Fortschrittsmotor", kontert der Minister. Schließlich habe die Auseinandersetzung über die Vier-Wochen-Frist oder die Service-Hotline bei den Kassenärztlichen Vereinigungen schon viel Bewegung ins Thema gebracht. Die KV Sachsen habe bereits damit begonnen, einen Termin-Service einzurichten.

"Eine unsinnige Politiker-Idee hat dazu geführt, dass man plötzlich mit Ideen kommt." Niemand bestreite mehr, dass es Probleme bei den Terminen gibt, er selbst wisse es aus eigener Erfahrung.

Der Interviewer äußert Verständnis dafür, dass niedergelassene Ärzte Privatversicherten eher einen Termin geben, weil sie für diese Patienten ja auch mehr Geld bekommen.

Da ist er beim Bundesgesundheitsminister an der falschen Adresse. "Wer gutes Geld bei der gesetzlichen Krankenkasse abgibt, der sollte auch das Gefühl haben, gut behandelt zu werden."

Er weist darauf hin, dass Ärzte mit einer Mischkalkulation arbeiten. Bevor er in die Politik ging, war er freiberuflich als Anwalt tätig, berichtet Gröhe. "Ein Düsseldorfer Arbeitsrechtler kann bei jedem dritten Mandanten sagen: Bei dem zahle ich zu. Aber am Ende des Monats wird er nicht klagen."

Qualitätsinstitut - weder MDK noch TÜV

Auch wenn es um das neue Qualitätsinstitut geht, hält der Minister die bisherige Aufregung für übertrieben. Das Institut sei weder ein Ersatz für den MDK noch ein neuer TÜV, sagt er.

Seine Aufgabe solle es sein, Qualitäts-Maßstäbe zu entwickeln, die der Gemeinsame Bundesausschuss zur Grundlage für seine Entscheidungen machen kann. "Diese Arbeit machen heute Einzelinstitute, wir wollen sie auf solide wissenschaftliche Füße stellen", erläutert er.

Natürlich gebe es mit Blick auf die Versorgungsqualität in den Kliniken keinen Grund, Alarm zu schlagen, sagt Gröhe. Das heiße aber nicht, dass es keinen Verbesserungsbedarf gibt. Bei einem Verwandten, der in einer Universitätsklinik behandelt wurde, seien auf der Wand hinter dem Kopfkissen Blutspritzer gewesen, berichtet Gröhe.

"Ich finde, dass ich das im Land von Robert Koch nicht sehen möchte."

Für Gröhe ist klar: Im Gesundheitswesen steht Deutschland im internationalen Vergleich gut da. "Der Ehrgeiz sollte sein: Vielleicht können wir noch besser werden."

[13.06.2014, 08:32:04]
PD Dr. Hans-Robert Böhme 
Hurra , ein Vierwochentermin wurde realisiert ........
dank der sachkundigen Patienten- (und eventuell auch Klinik-)interessenvertretung
durch erst kürzlich Approbierte mit der Fliege des verhinderten Nobelpreisträgers
u n d n u n ?

Zuerst Diagnostik ----- geht nicht Laborbudget , instrumentell----- geht nicht Abstaffelung und Plausibilität

dann aber Therapie --- medikamentös ------- geht nicht Arzneimittelrichtlinien eines Dilettantenstadels u n d Arzneimittelbudget, vielleicht Heilmittel ---- geht nicht ---Heilmittelbudget, vielleicht verstärkte ärztliche Zuwendung ----- geht nicht (Ist der Patient am Tresen ist das RLV verbraucht !) -------

weiter siehe " Das deutsche Gesundheitswesen und die Pyramide des Schreckens"

http://www.hippokranet.com/de/forums/thread/16/57975/585750

Und hilft alles nicht mehr ----- kommt ein Herr Gröhe mit einem neuen Gesetz daher !


www.drboehmeklipha.com Informationen für Fachkreise zum Beitrag »
[12.06.2014, 19:34:27]
Dr. Wolfgang Bensch 
Wem war Gröhe denn Antworten "schuldig"?
Die 600 anwesenden Ärzte durften einem Minister lauschen ... und eine anwesende Kollegin danach:
"Eine öffentliche Diskussion der Zuhörer mit dem Minister war nicht vorgesehen."
Na dann ... ist ja alles klar!! zum Beitrag »
[12.06.2014, 14:22:35]
Dr. Wolfgang Bensch 
Die Gröhe-Sprechstunde
ist ja wirklich ein Witz ... aber ob das als Schlag gegen das Aufkommen einer breiten Diskussion zum System an der Basis ausreicht?
Was bleiben die gut besoldeten Funktionäre ihren Ärzten - Stichwort GOÄ - schuldig? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »