Ärzte Zeitung, 04.08.2014

NRW

Hausarzt-Förderung vor der Ausweitung?

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium prüft, ob das Förderprogramm für Hausärzte auf einen größeren Personenkreis ausgeweitet werden kann.

Dabei geht es um die Errichtung von Lehrpraxen in ländlichen Regionen und die Erstattung von Aufwendungen an Studierende, die dort Blockpraktika oder Tertiale im Praktischen Jahr absolvieren. Das geht aus der Antwort des Landeswissenschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten Oskar Burkert zum Hausarztmangel hervor.

Seit 2011 unterstützt das Wissenschaftsministerium nach eigenen Angaben Konzepte zur Stärkung von Forschung und Lehre an den Hochschulen in NRW. Das Thema sei zudem Bestandteil der 2013 mit den Unis abgeschlossenen Ziel- und Leistungsvereinbarungen, so das Ministerium. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »