Ärzte Zeitung, 04.08.2014

NRW

Hausarzt-Förderung vor der Ausweitung?

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium prüft, ob das Förderprogramm für Hausärzte auf einen größeren Personenkreis ausgeweitet werden kann.

Dabei geht es um die Errichtung von Lehrpraxen in ländlichen Regionen und die Erstattung von Aufwendungen an Studierende, die dort Blockpraktika oder Tertiale im Praktischen Jahr absolvieren. Das geht aus der Antwort des Landeswissenschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten Oskar Burkert zum Hausarztmangel hervor.

Seit 2011 unterstützt das Wissenschaftsministerium nach eigenen Angaben Konzepte zur Stärkung von Forschung und Lehre an den Hochschulen in NRW. Das Thema sei zudem Bestandteil der 2013 mit den Unis abgeschlossenen Ziel- und Leistungsvereinbarungen, so das Ministerium. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »