Ärzte Zeitung, 04.08.2014

NRW

Hausarzt-Förderung vor der Ausweitung?

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium prüft, ob das Förderprogramm für Hausärzte auf einen größeren Personenkreis ausgeweitet werden kann.

Dabei geht es um die Errichtung von Lehrpraxen in ländlichen Regionen und die Erstattung von Aufwendungen an Studierende, die dort Blockpraktika oder Tertiale im Praktischen Jahr absolvieren. Das geht aus der Antwort des Landeswissenschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten Oskar Burkert zum Hausarztmangel hervor.

Seit 2011 unterstützt das Wissenschaftsministerium nach eigenen Angaben Konzepte zur Stärkung von Forschung und Lehre an den Hochschulen in NRW. Das Thema sei zudem Bestandteil der 2013 mit den Unis abgeschlossenen Ziel- und Leistungsvereinbarungen, so das Ministerium. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »