Ärzte Zeitung, 05.09.2014

Parität in der KV

Hausärzte warnen vor Scheindebatte

BERLIN. Der Hausärzteverband fürchtet eine Zementierung der fachärztlichen Entscheidungshoheit in den Gremien der KBV.

Hintergrund ist der Entwurf der KBV für den neu zu gründenden "Ausschuss für die Koordinierung der ausschließlich hausärztlichen und fachärztlichen Angelegenheiten", der der Vertreterversammlung vorgelegt werden soll.

In diesen Ausschuss sollen fünf Fach- und fünf Hausärzte entsandt werden. Laut Hausärzteverband soll das Gremium dann mit einer Mehrheit von acht Stimmen entscheiden, ob ein einzelner Versorgungsbereich über eine Angelegenheit abstimmen den soll.

Über die dafür notwendige Satzungsänderung soll Ende September entschieden werden. "Die KBV präsentiert eine Scheinlösung, die nicht an den grundsätzlichen Strukturen rütteln soll", sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Dr. Ulrich Weigeldt, am Donnerstag.

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag angekündigt, in den KVen Parität zwischen Haus- und Fachärzten herstellen zu wollen. (af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)
Organisationen
KBV (6342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »