Ärzte Zeitung, 15.09.2014

Thüringen

KV prüft explodierende Laborkosten

WEIMAR. Drastische Steigerungen der Vergütung für Laborleistungen sorgen in Thüringen für Unmut. Wie auf der jüngsten Vertreterversammlung in Weimar bekannt wurde, stiegen allein die Kosten im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 2,2 Millionen Euro.

Den Ursachen will die KV nun in einer Prüfung auf den Grund gehen, kündigte die Vorsitzende Annette Rommel an. Es sei zu hinterfragen, welche Laborleistungen in welchem Umfang - und womöglich aus reiner Gewohnheit - abgefordert werden. Dazu will die KV Empfehlungen erarbeiten.

Außerdem seien viele Laborleistungen zu hoch bewertet, so Hauptgeschäftsführer Sven Auerswald. Die letzte Laborreform liege 15 Jahre zurück. Hinzu komme eine enorme Konzentration auf dem Labormarkt. (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »