Ärzte Zeitung App, 18.09.2014

Brandenburg

Maximal 27 Millionen Euro Honorarplus

POTSDAM. Von dem bundesweit vereinbarten Honorarzuwachs der niedergelassenen Ärzte um rund 800 Millionen Euro erwarten die Ärzte in Brandenburg ein Honorarplus von rund 21 bis 27 Millionen Euro.

Diese Berechnung stellte das für Honorarangelegenheiten zuständige Vorstandsmitglied der KV Brandenburg Dr. Peter Noack in der Vertreterversammlung an.

"Aus der Vergangenheit ist bekannt, dass die Krankenkassen sich sehr stark an Beschlüsse des Bewertungsausschusses halten und wenig regionalen Verhandlungsspielraum sehen werden", sagte Noack.

Die Verhandlungen für 2015 haben in Brandenburg noch nicht begonnen. Im Gegenteil: Noch ist der Honorarvertrag für 2014 nicht unterzeichnet.

Nach Noacks Angaben steht eine Reaktion der Kassen auf den Vertragsentwurf der KVBB noch aus. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »