Ärzte Zeitung App, 18.09.2014

Brandenburg

Maximal 27 Millionen Euro Honorarplus

POTSDAM. Von dem bundesweit vereinbarten Honorarzuwachs der niedergelassenen Ärzte um rund 800 Millionen Euro erwarten die Ärzte in Brandenburg ein Honorarplus von rund 21 bis 27 Millionen Euro.

Diese Berechnung stellte das für Honorarangelegenheiten zuständige Vorstandsmitglied der KV Brandenburg Dr. Peter Noack in der Vertreterversammlung an.

"Aus der Vergangenheit ist bekannt, dass die Krankenkassen sich sehr stark an Beschlüsse des Bewertungsausschusses halten und wenig regionalen Verhandlungsspielraum sehen werden", sagte Noack.

Die Verhandlungen für 2015 haben in Brandenburg noch nicht begonnen. Im Gegenteil: Noch ist der Honorarvertrag für 2014 nicht unterzeichnet.

Nach Noacks Angaben steht eine Reaktion der Kassen auf den Vertragsentwurf der KVBB noch aus. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »