Ärzte Zeitung App, 02.10.2014

Notfallsanitäter

"Doppelte Hilfsfrist" in der Diskussion

STUTTGART. Seit Anfang Oktober kann in Baden-Württemberg die Ausbildung von Notfallsanitätern starten. Kassen und die Organisationen der Rettungsdienste haben die Finanzierung zunächst für ein Jahr gesichert.

Aber es gebe noch Klärungsbedarf, teilt der Ersatzkassenverband vdek mit. Denn die Schulfinanzierung ist aus Sicht der Kassen eine Aufgabe der Länder.

Mit dem Notfallsanitätergesetz hat der Bund ein neues Berufsbild geschaffen, das den Rettungssanitäter ablösen soll.

Durch den höher qualifizierten Notfallsanitäter muss aus Sicht des vdek der Sinn der "doppelten Hilfsfrist" im Südwesten neu diskutiert werden: Bisher sollen binnen zehn bis 15 Minuten nach Anruf sowohl Rettungswagen wie Notarzt vor Ort sein. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »