Ärzte Zeitung App, 16.10.2014

Pädiater

"Masernparties sind Kindesmisshandlung"

Die positive Wirkung von Impfungen ist unbestritten, die Zahl der Impfschäden minimal, finden die Kinder- und Jugendärzte. Dennoch fürchten sie eine Impfmüdigkeit.

BAD ORB. Impfungen sind die effektivsten Präventionsmaßnahmen in der Pädiatrie überhaupt. Alle Immunisierungen zusammen haben bislang mehr Leben gerettet als der Einsatz von Antibiotika oder anderer Arzneimittel.

Darauf hat Professor Klaus-Michael Keller, wissenschaftlicher Leiter des Herbstkongresses des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Bad Orb hingewiesen.

Dennoch seien die Potenziale von Impfungen noch längst nicht ausgeschöpft. Als Folge unzureichender Impfraten komme es zum Beispiel immer wieder zu Masernausbrüchen mit zum Teil verheerenden Folgen. Keller: "Jeder tausendste Masernfall in Deutschland endet tödlich. Das ist eine Schande."

Besonders gefährlich sei die akute postinfektiöse Enzephalitis (0,1 Prozent der Fälle), die zu 10 bis 20 Prozent tödlich und bei 20 bis 30 Prozent aller betroffenen Kinder Residualschäden hervorrufe. Die noch gefährlichere subakute sklerosierende Panenzephalitis trete bei vier bis zehn unter 100.000 Masernerkrankungen auf.

Wachsam gegenüber Ebola-Virus und Polio

Auch im Kampf gegen andere Infektionskrankheiten, die im Zuge der zunehmenden Flüchtlingsströme hierzulande neu (Ebola-Virus) oder wieder vermehrt (Polio) auftreten, forderte Keller die Kongressteilnehmer auf, "wachsam" zu sein. Das Buch der Infektionskrankheiten könne noch längst nicht geschlossen werden.

Den Aufruf zu so genannten Masernparties bezeichnete BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann gar als "vorsätzliche Kindesmisshandlung." Auftretende Impfschäden würden dagegen maßlos überschätzt. So entfielen auf fünf Millionen Impfungen 1,6 anerkannte Impfschäden, erklärte er.

Diese niedrige Rate sei sicherlich auch ein Grund dafür, dass die Zahl der notorischen Impfgegner (drei Prozent der Bevölkerung) nicht weiter zugenommen habe. Besorgniserregend findet er jedoch die sich offenbar weiter ausbreitende Impfmüdigkeit in der Bevölkerung. (ras)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kinderschutz hat Vorrang

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »