Ärzte Zeitung App, 21.10.2014

Gesundheitsreform

KV Hamburg appelliert an Senat

HAMBURG. Eine Verschlechterung der ambulanten Versorgung erwartet die KV Hamburg, wenn die von der Bundesregierung geplante Gesundheitsreform umgesetzt wird.

Die KV hat den Hamburger Senat aufgefordert, "alles zu unternehmen, um diese Bedrohung der medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung in der Hansestadt noch abzuwenden".

 Nach dem derzeitigen Entwurf müsste laut KV jeder fünfte Arzt und jeder dritte Psychotherapeut verschwinden, der ärztliche Bereitschaftsdienst seine Arbeit einstellen und die Wartezeiten würden zunehmen.

Insgesamt müssten 938 Arztsitze von der KV aufgekauft werden, darunter gleich 331 Psychotherapeuten, 155 Internisten und 81 Hausärzte. Laut KV geht der Entwurf an der Versorgungsrealität einer Großstadt vorbei. (di)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Hamburg (437)
Organisationen
KV Hamburg (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »