Ärzte Zeitung App, 03.11.2014

Saarland

Gesundheitsminister muss seinen Hut nehmen

Saarlands Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer bildet ihr Kabinett um. Der Leidtragende ist Gesundheitsminister Andreas Storm.

Gesundheitsminister muss seinen Hut nehmen

Andreas Storm (CDU) muss die saarländische Regierung verlassen.

© Becker&Bredel / dpa

SAARBRÜCKEN. Überraschender Wechsel an der Spitze des saarländischen Gesundheitsministeriums: Der bisherige Sozial- und Gesundheitsminister Andreas Storm (CDU) scheidet aus der Landesregierung aus.

Nachfolgerin wird die bisherige Innenministerin Monika Bachmann (CDU). Das hat Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Montag in Saarbrücken angekündigt.

Nach ihren Angaben gibt es auch einen Wechsel beim Posten des Gesundheits-Staatssekretärs:

Hier soll demnach der bisherige Direktor des Landesamtes für Soziales, Stephan Kolling (CDU), Gabi Schäfer (CDU) ablösen. Über die neuen Minister muss noch der Landtag abstimmen.

Auslöser der Kabinettsumbildung sind keine Gesundheitsthemen. Vielmehr holt Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer den im Saarland äußerst populären Bürgermeister der Kleinstadt St. Wendel, Klaus Bouillon (CDU), als Innenminister ins Kabinett.

Dafür verdrängt nun die bisherige Innenministerin Bachmann Andreas Storm im Gesundheitsressort.

Der Wechsel im Gesundheitsressort sei für sie „die schwierigste Entscheidung“ bei der Kabinettsumbildung gewesen, erläuterte Kramp-Karrenbauer. Storm sei ein „ausgewiesener Fachmann“ im Gesundheitsbereich.

Den Ausschlag für Monika Bachmann habe aber ihre regionale Verankerung gegeben, die für die Regierungsarbeit jetzt besonders wichtig sei.

Die gelernte Versicherungs-Fachfrau Bachmann war bereits nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition Anfang 2012 für rund vier Monate geschäftsführende Gesundheitsministerin des Saarlandes.

Sie wird nächstes Jahr 65 Jahre alt. Daher war zuletzt bereits spekuliert worden, dass sie sich aus der ersten Reihe der Landespolitik zurückziehen könnte.

Für das Saarland wäre es bereits der fünfte Wechsel an der Spitze des Gesundheitsministeriums seit 2004. In den vergangenen zehn Jahren waren die Gesundheitsminister im Saarland im Durchschnitt damit nur zwei Jahre im Amt. (kin)

Lesen Sie dazu auch:
Kommentar zum Wechsel im Saarland: Bauernopfer an der Saar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »