Ärzte Zeitung App, 25.11.2014

Baden-Württemberg

Hausärztin stellt eigenen Kollegen ein Bein

STUTTGART. Der Hausärzteverband Baden-Württemberg ist mit dem Versuch gescheitert, anlässlich der neuen hausärztlichen EBM-Ziffern Versorgungsassistentinnen vom Typ VERAH denen des Typs NäPa ("nichtärztliche Praxisassistentin) gleichzustellen.

Ein entsprechender Antrag kam bei der Kammer-VV vorigen Freitag nicht mehr zur Abstimmung. Grund: Eine Vertreterin der Freien Ärzteschaft, selbst Hausärztin, hatte beantragt, die Sache an den Vorstand zu überweisen.

Nachdem dieser Antrag mit knapper Mehrheit angenommen wurde, ist die VERAH-Anerkennung auf die lange Bank geschoben. Kommentar des Hausärzteverbands: "Wenn Hausärzte in der Kammerversammlung gegen Hausärzte arbeiten, gibt das ein denkbar schlechtes Bild". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »