Ärzte Zeitung App, 25.11.2014

Honorarbescheide

"Historisches Tief" bei Widersprüchen in Bayern

MÜNCHEN. Die Zahl der Widersprüche gegen Honorarbescheide in Bayern hat in diesem Jahr ein "historisches Tief" erreicht, so der stellvertretende Vorsitzende der KV Bayerns, Dr. Pedro Schmelz, bei der Vertreterversammlung.

Dies zeige, dass die Honorarverteilung bei der Ärzteschaft im Freistaat auf große Akzeptanz stoße. Während im 1. Quartal 2011 noch 7832 neue Widersprüche bei der KVB eingegangen waren, sank diese Zahl im 1. Quartal 2014 auf 1132, berichtete Schmelz.

Auch die Zahl der offenen Widersprüche habe sich seit 2011 verringert, und zwar von 40.275 auf jetzt 3976. Erfreulich sei, dass der Abbau der Widerspruchsrückstände ohne zusätzliches Personal bewerkstelligt wurde. Bis Mitte 2016 sollen alle Rückstände abgebaut sein, kündigte Schmelz an. (sto)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16864)
Bayern (655)
Organisationen
KV Bayern (892)
Personen
Pedro Schmelz (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »