Ärzte Zeitung online, 28.11.2014

Versorgungsgesetz

Gassen erwartet klares Votum der Ärzte

Der Entwurf für das Versorgungsstärkungsgesetz hat bei niedergelassenen Ärzten und KVen keine Freude ausgelöst. Im Vorfeld der KBV-Vertreterversammlung nächste Woche geht KBV-Chef Gassen daher von einer eindeutigen Positionierung der Ärzte aus.

BERLIN. Dr. Andreas Gassen rechnet mit einer klaren Positionierung der Ärzte zum geplanten Versorgungsstärkungsgesetz. Das teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) im Vorfeld der kommenden Mittwoch und Donnerstag stattfindenden KBV-Vertreterversammlung mit.

Der KBV-Vorsitzende weist darauf hin, dass es von Ärzteseite in den vergangenen Wochen bereits viel Kritik am Gesetzentwurf gehagelt hat. Insbesondere niedergelassene, freiberuflich tätige Ärzte fühlten sich zugunsten von Krankenhäusern und Medizinischen Versorgungszentren benachteiligt. Viele Behandlungsoptionen würden in diese Richtung verlagert, heißt es.

Die KBV wie auch andere Ärzteverbände stößt sich in erster Linie an der geplanten Regelung, wonach Kassenärztliche Vereinigungen in überversorgten Regionen frei werdende Arztsitze aufkaufen sollen. (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »