Ärzte Zeitung online, 28.11.2014

Versorgungsgesetz

Gassen erwartet klares Votum der Ärzte

Der Entwurf für das Versorgungsstärkungsgesetz hat bei niedergelassenen Ärzten und KVen keine Freude ausgelöst. Im Vorfeld der KBV-Vertreterversammlung nächste Woche geht KBV-Chef Gassen daher von einer eindeutigen Positionierung der Ärzte aus.

BERLIN. Dr. Andreas Gassen rechnet mit einer klaren Positionierung der Ärzte zum geplanten Versorgungsstärkungsgesetz. Das teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) im Vorfeld der kommenden Mittwoch und Donnerstag stattfindenden KBV-Vertreterversammlung mit.

Der KBV-Vorsitzende weist darauf hin, dass es von Ärzteseite in den vergangenen Wochen bereits viel Kritik am Gesetzentwurf gehagelt hat. Insbesondere niedergelassene, freiberuflich tätige Ärzte fühlten sich zugunsten von Krankenhäusern und Medizinischen Versorgungszentren benachteiligt. Viele Behandlungsoptionen würden in diese Richtung verlagert, heißt es.

Die KBV wie auch andere Ärzteverbände stößt sich in erster Linie an der geplanten Regelung, wonach Kassenärztliche Vereinigungen in überversorgten Regionen frei werdende Arztsitze aufkaufen sollen. (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »