Ärzte Zeitung App, 02.12.2014

Hessen

Ärzte wehren sich gegen eine Termingarantie

BAD NAUHEIM. Die Mitglieder der Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen haben sich in einer Resolution gegen die geplante Termingarantie und den Zwang zum Praxisaufkauf ausgesprochen.

"Diese Maßnahme sei nicht geeignet, den Ärztemangel in strukturschwachen Regionen zu mindern", heißt es in einer Mitteilung nach Ende der nicht-öffentlichen Sitzung in Bad Nauheim am vergangenen Wochenende.

In einem weiteren Beschluss lehnten die Delegierten auch den Referentenentwurf zum Tarifeinheitsgesetz ab. "Die vorgesehenen Regelungen stellen einen schwerwiegenden Eingriff in den Schutzbereich der Koalitionsfreiheit dar, für den es keine Rechtfertigung gibt", hieß es in einer Mitteilung. Somit komme es "zwangsläufig zu einer unzureichenden Gewichtung der arztspezifischer Belange."

Außerdem forderten die Ärzte die hessische Landesregierung auf, die Zahl der Medizinstudienplätze "an den etablierten medizinischen Fakultäten zu erhöhen". Nach Angaben der Kammer seien die Medizinstudienplätze in den vergangenen 24 Jahren kontinuierlich reduziert worden.

"Gleichzeitig zeige die Zunahme von unterschiedlichen Modellen mit länder- und standortübergreifender, privat-finanzierter Medizinerausbildung, dass die staatliche Aufgabe der ärztlichen Ausbildung nur noch unzureichend wahrgenommen werde", heißt es. In Hessen gibt es neben den Universitäten Frankfurt und Marburg/Gießen eine private Medizinerausbildung in Kassel. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »