Ärzte Zeitung App, 12.12.2014

Vergütungsdisparität

DPtV mahnt Honorarcheck an

BERLIN. Die Psychotherapeuten machen Druck.

Der Bewertungsausschuss habe entgegen eines eigenen Beschlusses vom Dezember 2013 die Angemessenheit der Vergütungen psychotherapeutischer Leistungen im Jahr 2012 immer noch nicht überprüft, kritisierte die Vorsitzende der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV), Dipl.-Psych. Barbara Lubisch am Mittwoch.

"Wir erwarten von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Solidarität bei der Umsetzung unserer Forderungen nach einer angemessenen Vergütung", forderte Lubisch. Die Kassen sollten im Bewertungsausschuss die Belange der Psychotherapeuten ernst nehmen.

Zum Hintergrund: Die Psychotherapeuten bemängeln, dass ihre Honorare seit 2009 lediglich um rund 2,5 Prozent gestiegen seien. Dies sei eine nicht akzeptable Ungleichbehandlung psychotherapeutischer Leistungen gegenüber der somatischen Medizin.

Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hat im März 2014 beschlossen, Disparitäten in der Vergütung der Facharztgruppen zu beobachten und anzupassen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »