Ärzte Zeitung, 15.12.2014

Bereitschaftsdienst

DRK-Leitstellen vermitteln im Südwesten

STUTTGART. Ab April 2015 werden alle Anrufer im ärztlichen Bereitschaftsdienst in Baden-Württemberg zu den Integrierten Leitstellen des Deutschen Roten Kreuzes vermittelt. Eine entsprechende Vereinbarung haben die KV und das DRK getroffen.

Geschultes Personal entscheide dann, ob der Arzt im Bereitschaftsdienst helfen kann oder ob ein Notarzt gebraucht wird.

Die KVBW schaffe damit auch die strukturelle Voraussetzung für die Einführung der bundeseinheitlichen Rufnummer 116.117 im Bereitschaftsdienst, so KV-Vize Dr. Johannes Fechner.

Die 116.117 werde in Baden-Württemberg voraussichtlich zum 1. Mai 2015 eingeführt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »