Ärzte Zeitung, 14.01.2015

Hirntod?

BÄK prüft elf Diagnosen

BREMERHAVEN/BERLIN. Der mögliche Dokumentationsfehler bei einer Hirntod-Diagnose in Bremerhaven ist offenbar kein Einzelfall. Die bei der Bundesärztekammer angesiedelte Überwachungskommission prüft zurzeit elf Fälle in zehn Kliniken.

Die Kommission habe entsprechende Akten angefordert, berichtete ein Sprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Weitere Details wollte er wegen der laufenden Untersuchungen nicht nennen.

Im Dezember wurde eine Organentnahme im Klinikum Bremerhaven abgebrochen, weil die Hirntod-Diagnose nicht ganz ordnungsgemäß erfolgt war. Auch die Staatsanwaltschaft in Bremerhaven ermittelt. "Das ist reine Routine", so ein Sprecher. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »