Ärzte Zeitung, 05.02.2015

Cochrane Zentrum

Experten loben Arbeit

BERLIN. Experten sehen in der Arbeit des Deutschen Cochrane Zentrums (DCZ) für evidenzbasierte Medizin eine zentrale Aufgabe zur Stärkung des Gesundheitswesens.

Der Bedarf an international gesammelten, verständlich aufbereiteten medizinischen Erkenntnissen wachse, erklärten Sachverständige am Mittwoch bei einem Expertengespräch im Gesundheitsausschuss des Bundestags.

Der evidenzbasierten Medizin werde dabei eine steigende Bedeutung zugemessen, etwa was den internationalen Wissenstransfer und die Methoden-Anpassung angehe, hieß es dort nach einer Mitteilung des Bundestages.

In Deutschland gebe es hier teilweise noch Aufholbedarf. DCZ-Direktor Gerd Antes wies auf die "wackelige Finanzierung" seiner Institution hin, die unter kurzfristigen Verträgen und Personalmangel leide.

Es bestehe zudem "ein völliges Annahmeverbot von Industriemitteln", egal für welchen Zweck und aus welcher Quelle. Das mache die Organisation einerseits finanziell "extrem verwundbar", präge aber auch ihren guten Ruf. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »