Ärzte Zeitung, 02.03.2015

Flüchtlinge

Montgomery wirbt für anonyme Krankenscheine

BERLIN/FRANKFURT. Angesichts der steigenden Zahl von Flüchtlingen hat der BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery die Politik aufgefordert, deren ärztliche Behandlung zu regeln - unabhängig von ihrem Status.

"Für große Labor- und Röntgenuntersuchungen oder Entbindungen bekommen manche Ärzte keinen Cent", sagte Montgomery.

Vor allem sogenannte Illegale hätten zum Teil schwerste Erkrankungen. "Wir plädieren dafür, dass es für Menschen ohne Sozialversicherung anonyme Krankenscheine gibt", sagte Montgomery weiter.

Der hessische Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach forderte die Ärzte auf, bei der Hilfe selbst aktiv zu werden und sich etwa bei der "Malteser Migranten Medizin" zu engagieren. (dpa/bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »