Ärzte Zeitung, 03.03.2015

NAV und Onkologen

SpiFa wächst um weitere Verbände

BERLIN. Mit dem NAV-Virchowbund und dem Berufsverband Niedergelassener gynäkologischer Onkologen sind zwei weitere Ärzteverbände zum Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) gestoßen.

Am Freitag war die Aufnahme der beiden Verbände von der Mitgliederversammlung des SpiFa beschlossen worden.

Damit stärkt der SpiFa seine Position bei der gemeinsamen Interessenvertretung der sehr stark zersplitterten ambulanten Facharztszene.

Die beiden neu aufgenommenen Verbände intensivieren das Thema der Schnittstelle zwischen fachärztlicher Grundversorgung und der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »