Ärzte Zeitung online, 05.03.2015

Weiterbildungsordnung

Ärztinnen fühlen sich ausgebremst

Ärztinnen stehen während der Weiterbildung vor hohen Hürden: Wegen der Familiengründung arbeiten viele Frauen in Teilzeit - und sehen sich bei der Karriere ausgebremst. Die DGHO fordert Korrekturen in der Weiterbildungsordnung.

Von Rebecca Beerheide

Ärztinnen fühlen sich ausgebremst

Weiterbildung in der Gynäkologie: Das Fach hat den höchsten Frauenanteil und gilt bei Arbeitsmodellen als Vorreiter.

© Ernert

BERLIN. Die Weiterbildungsordnungen der Landesärztekammern und Familienfreundlichkeit stehen nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) in einem klaren Missverhältnis.

"Es gibt einen deutlichen Karriereknick für Ärztinnen während der Weiterbildung", erklärt Professorin Diana Lüftner, Oberärztin der Klinik für Hämatologie und Onkologie an der der Charité in Berlin.

Ursächlich dafür sei die Anerkennung von Zeiten für die ärztliche Weiterbildung, die erst ab einem Stellenanteil von 0,5 möglich ist.

Weiterbildungszeit verringern

"Das ist nicht mehr zeitgemäß. Eine Anerkennung ab einem Anteil von 25 Prozent wäre perspektivisch förderlich", erklärt Lüftner, die auch DGHO-Vorsitzende ist.

Die Fachgesellschaft fordert gemeinsam mit anderen die Bundesärztekammer sowie die Landesärztekammern auf, die Weiterbildungsordnungen zu ändern.

Da eine Weiterbildung auf einer 0,5- oder 0,25-Stelle zwölf oder sogar 24 Jahre dauern würde, fordert die DGHO hier eine Anpassung.

Bei Erfüllung aller Inhalte und Bestätigung der notwendigen Fähigkeiten müsse die Weiterbildungszeit auf Basis einer Teilzeitbeschäftigung um bis zu 30 Prozent verringert werden können.

Für viele junge Ärzte fällt in die Zeit der Weiterbildung auch die Familiengründung.

Dabei erleben sie formale und organisatorische Hürden: So solle die Weiterbildung "grundsätzlich ganztägig" absolvierte werden, Weiterbildung in Teilzeit kann nur angerechnet werden, wenn die zuständige Kammer dies erlaubt.

"Das birgt Unsicherheiten für Ärztinnen und zeigt, dass Weiterbildung in Teilzeit formal nicht akzeptiert wird", sagt Dr. Maren Knödler vom Universitären Krebszentrum Leipzig. Sie hat gerade ihre Elternzeit beendet.

Vereinbarkeit nur durch Kompromisse möglich

"Wenn wir eine moderne und im internationalen Vergleich konkurrenzfähige medizinische Forschung und Patientenversorgung wollen, dann brauchen wir moderne Arbeitsmodelle, die sich den gewandelten Familienmodellen anpassen", erklärt Dr. Anne Lesch, Onkologin und Oberärztin an der Charité.

Laut einer DGHO-Umfrage unter 2600 Mitgliedern glauben 71 Prozent der Teilnehmer - Frauen wie Männer -, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nur mit Kompromissen zu schaffen sei. 16 Prozent der Frauen halten beides für unvereinbar.

Und für viele der weiblichen DGHO-Mitglieder heißt der Kompromiss: Kinderlosigkeit. "Für viele Frauen ist eine Führungsposition dieser Verzicht nicht wert", sagt Dr. Antonia Busse, Onkologin an der Berliner Charité.

Um diese Frauen mit Kinderwunsch in den Kliniken, in der Patientenversorgung zu halten und auch für eine Führungsposition zu gewinnen, müssen neue, flexible Arbeitsmodelle geschaffen werden, heißt es von der DGHO.

Dazu gehören flexible Zeitkonten, Kinderbetreuung auch im Krankheitsfall, Tumorkonferenzen, die weit vor 16 Uhr beginnen.

Vorreiter sind in den Abteilungen zu finden, in denen der Frauenanteil am höchsten ist: In der Gynäkologie gibt es immer öfter geteilte Stellen, zwei oder drei Medizinerinnen besetzen eine Vollzeitstelle, erklärt Professor Tanja Fehm, Direktorin an der Frauenklinik der Uni Düsseldorf. Sie ist deutschlandweit eine der sechs Ordinaria im Fach Gynäkologie.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ärztinnen brauchen Mitstreiter

[06.03.2015, 08:09:41]
Dr. Hans-Jürgen Kühle 
Wo sind die Kolleginnen, die eine halbe Weiterbildungsstelle suchen?
Seit mehr als einem halben Jahr suchen wir vergeblich nach einer Weiterbildungsassistentin für halbe Tage für die Weiterbildung in Kinder- und Jugendmedizin und Neuropädiatrie, obwohl wir eine große Praxis in der Unistadt Gießen und damit ganz in der Nähe von Frankfurt haben.
Leider! scheint der Bedarf doch nicht so groß zu sein.
Wer das Gegenteil beweisen will, ist herzlich willkommen! Einen Eindruck können Sie erhalten auf www.dr-kuehle.de. zum Beitrag »
[05.03.2015, 18:08:34]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Ich bin auch dafür, dass MÄNNER stärker gefördert werden,
damit es nicht so wie in der Schule wird. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »