Ärzte Zeitung, 09.03.2015

Berlin

KV hadert mit Versorgungsstärkungsgesetz

BERLIN. Eine "erhebliche Ausdünnung" der ambulanten Versorgung befürchtet die KV Berlin durch das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz. Anlässlich der ersten Lesung des Gesetzes im Bundestag sah sich die KV veranlasst, auf die Folgen der geplanten Regelungen zum Praxisaufkauf hinzuweisen.

Nach dem Gesetzentwurf sollen Vertragsarztsitze in überversorgten Gebieten nicht mehr nachbesetzt werden, wenn dies aus Versorgungsgründen nicht erforderlich ist.

Ganz Berlin, so die KV, gelte als einheitlicher Planungsbezirk als überversorgt. Den Angaben des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung zufolge müssten in Berlin zum Beispiel die Sitze von mehr als 200 Hausärzten, über 75 Kinderärzten, mehr als 56 Orthopäden und über 940 Psychotherapeuten wegfallen. Insgesamt seien dies 2180 Vertragsarztsitze.

"Bereits heute zeichnet sich ab, dass in den kommenden Jahren insbesondere in den östlichen Stadtbezirken Berlins zahlreiche Arztpraxen aus Altersgründen aufgegeben werden.

Auch hier hat die Kassenärztliche Vereinigung Berlin kaum eine Möglichkeit, die Praxen an junge niederlassungswillige Ärzte neu zu vergeben", sagte KV-Vize Dr. Uwe Kraffel.

Die Folge sei eine "beträchtliche Ausdünnung" der ambulanten Versorgung. Aus Sicht der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Berlin stelle die Politik mit dem Versorgungsstärkungsgesetz die wohnortnahe, ambulante Versorgung durch freiberuflich tätige Ärzte infrage, so Kraffel. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »