Ärzte Zeitung, 11.03.2015

Psychotherapeuten

Beschwerde beim BMG eingereicht

BERLIN. Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) hat eine Aufsichtsbeschwerde beim Bundesgesundheitsministerium eingereicht. Begründung: Seit acht Monaten sei der vom Erweiterten Bewertungsausschuss festgesetzte Termin zur Überprüfung der angemessenen Vergütung antragspflichtiger psychotherapeutischer Leistungen verstrichen.

Die KBV hatte den Erweiterten Bewertungsausschuss angerufen mit dem Ziel, die Bundessozialgerichtsrechtsprechung durchzusetzen. Danach ist der Bewertungsausschuss verpflichtet, Vergütungshöhen regelmäßig zu überprüfen.

Der Ausschussvorsitzende Professor Jürgen Wasem hatte als Frist für die Überprüfung den 30. Juni 2014 festgesetzt.

Der bvvp appelliert jetzt zusammen mit der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) und der Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (VAKJP) dringend an die KBV, sich entschieden für die Festlegung der Psychotherapeutenvergütung einzusetzen.

"Bis jetzt geht nichts voran", heißt es in einer Mitteilung.

Noch vor der ersten Lesung des Versorgungsstärkungsgesetzes hatten die Psychotherapeuten nach eigenen Angaben gefordert, dem Bewertungsausschuss eine jährliche Überprüfung vorzuschreiben.

Diese mache eine nachträgliche Berechnung überflüssig und führe zur Festlegung einer angemessenen Vergütung für das Folgejahr, so die Begründung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »