Ärzte Zeitung, 11.03.2015

Psychotherapeuten

Beschwerde beim BMG eingereicht

BERLIN. Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) hat eine Aufsichtsbeschwerde beim Bundesgesundheitsministerium eingereicht. Begründung: Seit acht Monaten sei der vom Erweiterten Bewertungsausschuss festgesetzte Termin zur Überprüfung der angemessenen Vergütung antragspflichtiger psychotherapeutischer Leistungen verstrichen.

Die KBV hatte den Erweiterten Bewertungsausschuss angerufen mit dem Ziel, die Bundessozialgerichtsrechtsprechung durchzusetzen. Danach ist der Bewertungsausschuss verpflichtet, Vergütungshöhen regelmäßig zu überprüfen.

Der Ausschussvorsitzende Professor Jürgen Wasem hatte als Frist für die Überprüfung den 30. Juni 2014 festgesetzt.

Der bvvp appelliert jetzt zusammen mit der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) und der Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (VAKJP) dringend an die KBV, sich entschieden für die Festlegung der Psychotherapeutenvergütung einzusetzen.

"Bis jetzt geht nichts voran", heißt es in einer Mitteilung.

Noch vor der ersten Lesung des Versorgungsstärkungsgesetzes hatten die Psychotherapeuten nach eigenen Angaben gefordert, dem Bewertungsausschuss eine jährliche Überprüfung vorzuschreiben.

Diese mache eine nachträgliche Berechnung überflüssig und führe zur Festlegung einer angemessenen Vergütung für das Folgejahr, so die Begründung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »