Ärzte Zeitung, 12.03.2015

Hausarztverträge

Wirtschaftlich? BVA will präzise Regelungen

BONN. Das Bundesversicherungsamt (BVA) zieht bei der Kontrolle von Hausarztverträgen die Zügel an. In einem Rundschreiben an alle vom BVA beaufsichtigten Krankenkassen werden die Anforderungen für hausarztzentrierte Versorgungsverträge klargestellt.

Eigentlich wollte die große Koalition mit dem 14. SGB V-Änderungsgesetz, das vor knapp einem Jahr in Kraft trat, HzV-Verträge entbürokratisieren.

Die bestehenden Vergütungsbeschränkungen in der HzV, die harsch vor allem vom Hausärzteverband kritisiert wurden, hob das Gesetz auf. Bis März 2014 stellten die Fallwerte der Regelversorgung in einer KV-Region die automatische Vergütungsobergrenze für HzV-Verträge dar.

Stattdessen sollen die Vertragspartner Regelungen zur Wirtschaftlichkeit und zur Qualitätssicherung vereinbaren. Schon laut Gesetzesbegründung müssten die Vertragspartner die Einhaltung des Wirtschaftlichkeitsgebots durch "objektive Indikatoren" regeln, erinnert das BVA.

Es reiche nicht aus, Konsequenzen der Nichteinhaltung an eine in diesem Fall zu gründende Arbeitsgruppe zu delegieren. Auch die Vereinbarung einer Vergütungsobergrenze stelle per se kein Wirtschaftlichkeitskriterium dar, warnt das BVA.

Die Behörde kündigte an, es werde für "Altverträge", die vor dem 31. März 2014 zustande gekommen sind, ein gesondertes Rundschreiben geben. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »