Ärzte Zeitung, 23.03.2015

Thüringen

Honorar 2015 wächst um 3,6 Prozent

ERFURT. Für die etwa 4100 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Thüringen wird der Honorartopf in diesem Jahr im Vergleich zu 2014 um 3,6 Prozent aufgestockt. Darauf einigten sich KV und Krankenkassen.

Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) steigt demnach um 2,4 Prozent. Darüber hinaus gibt es mehr Geld für Einzelleistungen außerhalb der MGV.

Davon profitieren zum Beispiel neurologische und psychiatrische Gesprächsleistungen, Allergie- und weiterführende Hautkrebsdiagnostik, chirurgische Leistungen im Zusammenhang mit dem Hautkrebsscreening und die Versorgung chronischer Wunden.

Alles in allem stehen für die Vergütung der Vertragsärzte in diesem Jahr rund eine Milliarde Euro zur Verfügung. Damit hat Thüringen den im vergangenen August erzielten bundesweiten Honorarabschluss auf Landesebene umgesetzt. Beide Seiten lobten den Abschluss.

Dass man sich bereits in der zweiten Runde und ohne Schiedsamt einigen konnte, zeige, dass sowohl für die Vertreter der Vertragsärzte und der Krankenkassen die Interessen der Patienten maßgeblich sind, hieß es.

In Thüringen nehmen etwa 4100 niedergelassene, angestellte und ermächtigte Ärzte und Psychotherapeuten an der ambulanten Versorgung der Patienten teil. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »