Ärzte Zeitung, 23.03.2015

Thüringen

Honorar 2015 wächst um 3,6 Prozent

ERFURT. Für die etwa 4100 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Thüringen wird der Honorartopf in diesem Jahr im Vergleich zu 2014 um 3,6 Prozent aufgestockt. Darauf einigten sich KV und Krankenkassen.

Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) steigt demnach um 2,4 Prozent. Darüber hinaus gibt es mehr Geld für Einzelleistungen außerhalb der MGV.

Davon profitieren zum Beispiel neurologische und psychiatrische Gesprächsleistungen, Allergie- und weiterführende Hautkrebsdiagnostik, chirurgische Leistungen im Zusammenhang mit dem Hautkrebsscreening und die Versorgung chronischer Wunden.

Alles in allem stehen für die Vergütung der Vertragsärzte in diesem Jahr rund eine Milliarde Euro zur Verfügung. Damit hat Thüringen den im vergangenen August erzielten bundesweiten Honorarabschluss auf Landesebene umgesetzt. Beide Seiten lobten den Abschluss.

Dass man sich bereits in der zweiten Runde und ohne Schiedsamt einigen konnte, zeige, dass sowohl für die Vertreter der Vertragsärzte und der Krankenkassen die Interessen der Patienten maßgeblich sind, hieß es.

In Thüringen nehmen etwa 4100 niedergelassene, angestellte und ermächtigte Ärzte und Psychotherapeuten an der ambulanten Versorgung der Patienten teil. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »