Ärzte Zeitung online, 31.03.2015

Versorgungsgesetz

KVen streiten über Neustart der ASV

BERLIN. Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) bleibt in der Ärzteschaft weiter umstritten.

Nach "intensiver Diskussion" mit den Vorständen der Kassenärztlichen Vereinigungen haben sich die Vorstände der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Gassen und Regina Feldmann in einem weiteren Schreiben an Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gewandt.

Für Mittwoch, 23. April, ist zudem eine außerordentliche Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in Berlin anberaumt.

In den KVen waren zuvor Befürchtungen laut geworden, der neue Sektor könne mehr Routinebehandlungen an sich ziehen, wenn das Kriterium der "schweren Verlaufsformen" entfalle.

Das hatten Gassen und der DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum in einem ersten Schreiben an Gröhe angeregt. Einige KVen fühlten sich durch das wohl nicht abgestimmte Schreiben übergangen.

In dem präzisierenden Schreiben einige Tage später heißt es nun unter anderem, dass eine Streichung der Zugangsbedingung "schwere Verlaufsform" zwingend eine Neudefinition des Indikationskatalogs der ASV erfordere.

Auch die Kooperationsverpflichtung und die Zusammensetzung der Teams müssten dann überarbeitet werden.

Leistungen im stationären Teil der ASV dürften nicht zur Bereinigung und zur Minderung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung führen, wird gefordert. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »