Ärzte Zeitung, 17.04.2015

IQWIG-Publikation

Erläuterung zu Qualitätsberichten verfasst

Eine Hilfestellung für Patienten und Ärzte hat das IQWiG erarbeitet. Nun muss der Bundesausschuss die InfoMaterialien prüfen.

KÖLN. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Informationsmaterialien erarbeitet, die Patienten und Ärzte bei der Suche nach einem geeigneten Krankenhaus unterstützen sollen. Im Mittelpunkt steht dabei der Versuch, den Interessenten die Nutzung der Qualitätsberichte der Kliniken zu erleichtern.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hatte das IQWiG damit beauftragt, allgemein verständliche Erläuterungen der Qualitätsberichte zu verfassen. Herausgekommen sind ein Flyer als Kurzinformation, ein langer Text "Qualitätsberichte der Krankenhäuser - Was sie bieten und wie sie sich nutzen lassen" sowie ein Glossar mit der Erläuterung der wesentlichen Fachbegriffe.

"Bei der Erstellung der Informationsmaterialien wurde ein besonderes Augenmerk auf die Verständlichkeit und Relevanz für Patienten gelegt", teilt das Institut mit. Der Flyer ist nutzernah rund um die Frage "Müssen Sie ins Krankenhaus?" gestaltet und versucht, klar und verständlich die Aspekte abzudecken, die bei der Suche nach einem Krankenhaus im Vordergrund stehen.

Damit unterscheidet sich die Kurzinformation deutlich von dem sachlicher gefassten und faktenorientierteren Flyer, den der GBA zurzeit zur Verfügung stellt.

Die ausführlichere Lesehilfe beschreibt anschaulich und verständlich Inhalt und Aufbau der Qualitätsberichte, die Funktionsweise von Klinik-Suchmaschinen und die wesentlichen Eckpunkte der Qualitätssicherung und -messung.

Nach Angaben des IQWiG haben die erarbeiteten Materialien den Test durch Nutzer bestanden. Die Vorschläge liegen jetzt beim GBA. Er muss über die weitere Verwendung oder eventuelle Änderungen entscheiden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »