Ärzte Zeitung, 22.04.2015

Kommentar zum ASV-Streit

Knifflige Diskussionen

Von Anno Fricke

Andreas Gassen und Regina Feldmann beschwören Gemeinsamkeit. Aber es ist zu spüren, dass der Alleingang des KBV-Chefs in Sachen ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) der Vertreterin der Hausärzte nicht geschmeckt hat.

Feldmann war nicht eingeweiht, als sich Gassen mit dem Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, daran machte, den schwer zu greifenden neuen Versorgungsbereich zwischen ambulant und stationär zugänglicher zu machen.

Worin Gassen eine Chance sieht, dass sich Ärzte dem neuen Versorgungsbereich öffnen könnten, wittert Feldmann schwer kalkulierbare Risiken für das KV-System. Die Rede ist von der Regel, dass die ASV nur Patienten ansprechen soll, die an schweren Verlaufsformen schwerer Krankheiten leiden.

Würde diese Zugangsvoraussetzung entfallen, wie Gassen es betreibt, könnten Patienten, die bislang ambulant auch von Hausärzten und grundversorgenden Fachärzten behandelt werden, künftig im Krankenhaus landen.

Dies würde unter den gegenwärtigen Regularien größere Honoraranteile an der KBV vorbeileiten, als bislang kalkuliert, denn die ASV wird extrabudgetär vergütet.

Die Vertreterversammlung steht vor kniffligen Diskussionen. Die Fronten sind aber wie immer klar.

Lesen Sie dazu auch:
ASV-Streit: Gassen räumt vor KBV-VV Fehler ein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »