Ärzte Zeitung, 27.04.2015

Psychotherapeuten

Rainer Richter gibt den Vorsitz ab

BERLIN. Nach zehn Jahren an der Spitze des Vorstands der Bundespsychotherapeutenkammer tritt Verbandspräsident Professor Rainer Richter bei den kommenden Vorstandswahlen nicht mehr an. Auch Vizepräsidentin Monika Konitzer kandidiert nicht mehr für die nächste Amtsperiode.

"Die Bundespsychotherapeutenkammer hat sich unter Ihrer Leitung auf bedeutende Weise weiter entwickelt", sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zum Auftakt eines Abschiedsempfangs am Donnerstagabend in Berlin.

Gleichzeitig habe Richter die gesellschaftliche und gesundheitspolitische Debatte vorangetrieben und dazu beigetragen, dass seelische Gesundheit heute etwas sei, was ohne jede Stigmatisierung Menschen dazu bringe, Hilfe und Behandlung zu suchen.

"Wir sind nicht nur ein neuer Berufsstand. Wir haben auch neue Strukturen geschaffen", entgegnete Richter. Das Engagement vieler Kollegen habe bewirkt, dass die Psychotherapeuten binnen weniger Jahre einen Platz im Gesundheitssystem gefunden hätten, sagte Richter.

 Die Psychotherapeutenschaft in ihrer heutigen Verfassung gibt es erst seit 1999. Damals trat das Psychotherapeutengesetz in Kraft. Auch an diesem Prozess sei Richter schon maßgeblich beteiligt gewesen, sagte Weggefährte Dr. Rainer Hess, der ehemalige unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschuss. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »