Ärzte Zeitung, 04.05.2015

Krach um KBV-Chef

Gassen denkt nicht an Rücktritt

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat die am Wochenende gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen, gegen die Interessen des KV-Systems zu handeln.

"Der Vorwurf trifft so nicht zu", sagte Gassen exklusiv im Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Zehn KV-Vorsitzende hatten den Vorsitzenden der KBV-Vertreterversammlung, Hans-Jochen Weidhaas, aufgefordert, die Rolle Gassens beim Aufbau einer Abrechnungsstelle für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) beim Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) von der VV klären zu lassen.

"Ich habe mir nichts vorzuwerfen und gehe davon aus, dass man, wenn man sich mit den Fakten auseinandersetzt, zu dem gleichen Ergebnis kommen wird", sagte Gassen. Am 11. Mai tritt die Vertreterversammlung der KBV zusammen. (vdb/af)

Das Exklusiv-Interview lesen Sie ab Dienstagabend in der App der "Ärzte Zeitung" und online.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »