Ärzte Zeitung, 08.05.2015

Baden-Württemberg

Aktionsbündnis von Hausärzten und Kommunen

STUTTGART. Gemeindetag, Städtetag und Landkreistag haben mit dem Landeshausärzteverband ein Aktionsforum gegründet, durch das die hausärztliche Versorgung unterstützt werden soll.

Die kommunalen Landesverbände kooperieren dazu mit der Initiative Perspektive Hausarzt, die vor drei Jahren vom Hausärzteverband gegründet worden ist.

Vorgenommen haben sich die Partner neben einem regelmäßigen Austausch gemeinsame Aktionen, die Baden-Württemberg beim hausärztlichen Nachwuchs attraktiv machen soll. Bekannt gegeben wurde das Aktionsforum anlässlich des erstmalig stattfindenden Tags der Hausarztmedizin.

Im Herbst sei die erste mehrtägige Veranstaltung für Medizinstudierende und Ärzte in Weiterbildung geplant, hieß es. Die Initiative Perspektive Hausarzt hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr durch ihre Aktivitäten über 20 Praxen an potenzielle Nachfolger vermitteln können. Zu den Partnern dieser Initiative gehören die AOK Baden-Württemberg und der Sparkassenverband. (eb)

[08.05.2015, 12:51:40]
Dr. Henning Fischer 
"...20 Praxen an potenzielle Nachfolger vermitteln können..."
hat man denen gesagt

- Kassenhonorar auf dem Niveau von vor über 20 Jahren
- Privatgebührenordnung seit 19 Jahren nicht erhöht
?

wenn ja,
dann hat man die Richtigen gefunden.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »