Ärzte Zeitung online, 13.05.2015

KBV

Falk-KVen erneuern Kritik an Gassen

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen bleibt in der Kritik. Die Vorstände von sechs KVen sehen Gassen weiter in der Pflicht, für Aufklärung zu sorgen. In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Vorstände aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Westfalen-Lippe und Nordrhein heißt es:

"Die von Dr. Gassen auf der spontanen Pressekonferenz im Anschluss an die interne KBV-Vertreterversammlung am Montag in Frankfurt getroffenen Aussagen werden von uns nicht geteilt. Herr Dr. Gassen versucht nun, medial die Deutungshoheit über das Thema ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) zurückzuerlangen, das ihm längst entglitten ist und das Patienten, Ärzten und auch den Körperschaften massiv schadet." Eine endgültige Bewertung der Vorkommnisse werde erst möglich sein, wenn nach der kommenden Sonder-Vertreterversammlung die ungeklärten Probleme abgearbeitet und plausibel erklärt worden seien. (eb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17108)
ASV (116)
Organisationen
ASV (180)
KBV (6439)
Personen
Andreas Gassen (345)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »