Ärzte Zeitung, 18.05.2015

Ärztetag

Patienten sollen bei Notdiensteinsätzen zuzahlen

Obligatorische Zuzahlung für Notdiensteinsätze

FRANKFURT/MAIN. Patienten sollten sich grundsätzlich mit einer Pauschale an Kosten für Notdiensteinsätze (Rettungsdienst, Krankenhausambulanzen und KV-Bereitschaftsdienst) beteiligen, fordert der Ärztetag. Lediglich von der Zuzahlung befreite Patienten sollten ausgenommen bleiben.

Der Missbrauch sowohl der Notärzte als auch der Krankenhausambulanzen und der KV-Bereitschaftsdienste habe in den letzten Jahren erheblich zugenommen.

"Notdienste werden vom Patienten oft aus Unkenntnis, Bequemlichkeit und Kostengründen missbräuchlich in Anspruch genommen", heißt es in der Begründung für den Antrag. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »