Ärzte Zeitung, 27.05.2015

Einheitliche Nummer

116 117 jetzt auch in Baden-Württemberg

STUTTGART. Seit Mittwoch gilt die einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst auch in Baden-Württemberg. Die 116 117 ersetzt die bisher bekannten Nummern und funktioniert ohne Vorwahl in jedem Telefonnetz, teilte die KV Baden-Württemberg mit.

Anrufer werden mit den Integrierten Leitstellen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) verbunden.

Dort wird entschieden, ob der jeweilige Arzt im Bereitschaftsdienst helfen kann oder ob die Alarmierung eines Notarztes nötig ist. Patienten, die einen Hausbesuch benötigen, werden mit der zuständigen Rettungsleitstelle des DRK verbunden, die die Hausbesuche koordiniert.

Die Telefonnummern der fachärztlichen Notfalldienste bleiben zunächst unverändert, so die KV. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »