Ärzte Zeitung, 01.06.2015

Hausgeburten

Gröhe fordert Lösung im Streit mit Hebammen

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat gesetzliche Krankenkassen und Hebammenverbände aufgefordert, ihren Streit um Standards für Hausgeburten zu beenden.

"Eine rasche Einigung auf verbindliche Qualitätsmaßstäbe tut not", sagte Gröhe dem "Spiegel".

Dadurch könne mit zusätzlichen Mitteln die Arbeit gerade jener Hebammen verlässlich abgesichert werden, die nur wenige Geburten betreuen.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen verhandelt derzeit mit den Hebammen über verbindliche Qualitätsvorgaben für Hausgeburten. So soll laut "Spiegel" eine Hausgeburt beispielsweise nur noch dann ohne weiteres von den Kassen bezahlt werden, wenn der Geburtstermin nicht überschritten wird.

Die Hebammen lehnen das ab und haben die Verhandlungen für gescheitert erklärt.Damit liegt aber auch ein Zuschlag auf Eis, den die große Koalition den Hebammen versprochen hatte, um einen Ausgleich für ihre steigenden Berufshaftpflichtprämien zu schaffen.

"Alle Beteiligten sollten sich um eine zügige Lösung bemühen, die den Bedürfnissen der Schwangeren, der Kinder und der Hebammen nach sicheren und gut begleiteten Geburten gerecht wird", sagte Gröhe.

Doch nicht nur Hebammen ziehen sich laut "Spiegel" aus der Geburtshilfe zurück.

Auch freiberuflich tätige Gynäkologen leiden unter den steigenden Kosten für die Versicherung. Kleine Belegstationen für die Entbindung schlössen daher in vielen Regionen ihre Pforten, die Geburtshilfe konzentriere sich immer mehr auf große Krankenhäuser. (dpa/ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »