Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Westfalen-Lippe

Eine Millionen Euro 2015 im Strukturfonds

DORTMUND. In Westfalen-Lippe gibt es jetzt einen Strukturfonds zur Förderung von Sicherstellungsmaßnahmen in unterversorgten Gebieten.

Für 2015 hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) 500.000 Euro in den Fonds eingestellt, die Krankenkassen werden denselben Betrag hinzufügen.

Das berichtete der 2. Vorsitzende der KVWL Dr. Gerhard Nordmann auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

Es seien bereits Mittel abgerufen worden. "So wurden Fördermaßnahmen für die Übernahme hausärztlicher Versorgungsaufträge im Planungsbereich Lage bewilligt", sagte er.

Neben dem Strukturfonds besteht der Sicherstellungsfonds der KVWL weiter. Anders als beim Strukturfonds ist hier die Mittelverwendung nicht daran gebunden, dass der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen eine drohende oder bestehende Unterversorgung feststellt.

Die KVWL fördere daraus ein Sicherstellungsprojekt in der Gemeinde Schmallenberg, sagte Nordmann. "Der Sicherstellungsfonds gibt uns die Möglichkeit, unabhängig von einer langwierigen Beschlussfassung im Landesausschuss gezielt und schnell zu agieren." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »