Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Westfalen-Lippe

Eine Millionen Euro 2015 im Strukturfonds

DORTMUND. In Westfalen-Lippe gibt es jetzt einen Strukturfonds zur Förderung von Sicherstellungsmaßnahmen in unterversorgten Gebieten.

Für 2015 hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) 500.000 Euro in den Fonds eingestellt, die Krankenkassen werden denselben Betrag hinzufügen.

Das berichtete der 2. Vorsitzende der KVWL Dr. Gerhard Nordmann auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

Es seien bereits Mittel abgerufen worden. "So wurden Fördermaßnahmen für die Übernahme hausärztlicher Versorgungsaufträge im Planungsbereich Lage bewilligt", sagte er.

Neben dem Strukturfonds besteht der Sicherstellungsfonds der KVWL weiter. Anders als beim Strukturfonds ist hier die Mittelverwendung nicht daran gebunden, dass der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen eine drohende oder bestehende Unterversorgung feststellt.

Die KVWL fördere daraus ein Sicherstellungsprojekt in der Gemeinde Schmallenberg, sagte Nordmann. "Der Sicherstellungsfonds gibt uns die Möglichkeit, unabhängig von einer langwierigen Beschlussfassung im Landesausschuss gezielt und schnell zu agieren." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »