Ärzte Zeitung, 22.07.2015

Kinderpsychiater

"GBA-Beschluss Meilenstein der Früherkennung"

KÖLN. Kinder- und Jugendpsychiater bewerten die neue Kinder-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses positiv, die voraussichtlich Anfang 2016 in Kraft treten wird.

Sie sei ein "Meilenstein für die Früherkennung emotionaler und sozialer Entwicklungsauffälligkeiten", teilt der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland mit.

Bislang konzentriere sich die Früherkennung bei Kindern auf die körperliche, motorische und sprachliche Entwicklung, sagte Vorstand Dr. Christa Schaff. "Künftig wird der Kinderarzt auch die emotionale, kognitiv-perzeptive und psychosoziale Entwicklung beurteilen."

Schaff begrüßt, dass die Interaktion des Kindes mit der Hauptbezugsperson Teil der U-Untersuchungen wird und die Eltern zu besonderen Problemen beraten werden sollen.

Kritisch sieht es der Verband, dass die Richtlinie bestimmte Erkrankungen der Eltern wie Depressionen oder Suchterkrankungen nicht als Risikofaktoren benennt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »