Ärzte Zeitung online, 23.07.2015

Medikationsplan

KBV fordert einheitliche Qualität

Alle Patienten, die drei oder mehr Medikamente täglich einnehmen, sollen künftig einen Anspruch auf einen Medikationsplan haben. Die KBV setzt sich für einheitliche Qualitätsstandards ein.

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert einheitliche Qualitätsstandards für den Medikationsplan.

"Wir schlagen vor, die etablierten Zertifizierungsverfahren der KBV auch auf die Funktionalitäten der Medikationspläne auszuweiten", sagte KBV-Vorstand Regina Feldmann in einer Mitteilung.

Die Einführung des Medikationsplanes sieht das E-Health-Gesetz vor. Alle Patienten, die drei oder mehr Medikamente täglich einnehmen, haben Anspruch auf einen Medikationsplan. Mit dessen Ausgestaltung sind KBV, Bundesärztekammer und Deutscher Apothekerverband betraut. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »