Ärzte Zeitung online, 23.07.2015

Medikationsplan

KBV fordert einheitliche Qualität

Alle Patienten, die drei oder mehr Medikamente täglich einnehmen, sollen künftig einen Anspruch auf einen Medikationsplan haben. Die KBV setzt sich für einheitliche Qualitätsstandards ein.

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert einheitliche Qualitätsstandards für den Medikationsplan.

"Wir schlagen vor, die etablierten Zertifizierungsverfahren der KBV auch auf die Funktionalitäten der Medikationspläne auszuweiten", sagte KBV-Vorstand Regina Feldmann in einer Mitteilung.

Die Einführung des Medikationsplanes sieht das E-Health-Gesetz vor. Alle Patienten, die drei oder mehr Medikamente täglich einnehmen, haben Anspruch auf einen Medikationsplan. Mit dessen Ausgestaltung sind KBV, Bundesärztekammer und Deutscher Apothekerverband betraut. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »