Ärzte Zeitung online, 27.07.2015

Psychiatrie

Demos gegen Personalabbau geplant

Einen massiven Personalabbau in der stationären psychiatrischen und psychosomatischen Versorgung fürchten Mitarbeiter Berliner Krankenhäuser. Darum wollen Ärzte und Pfleger jetzt regelmäßig auf die Straße gehen.

BERLIN. Einen massiven Personalabbau in der stationären psychiatrischen und psychosomatischen Versorgung fürchten Mitarbeiter Berliner Krankenhäuser.

Auslöser werde die Einführung des Pauschalierenden Entgeltsystems in der Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) sein, warnen Ärzte. Grund sei das gleichzeitige Auslaufen der Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV).

Dagegen wollen Ärzte und Pflegekräfte nun auf die Straße gehen. Jeden letzten Freitag im Monat, beginnend am Freitag, 31. Juli, wollen die Mitglieder der Initiativgruppe PEPP und Unterstützer vor dem Bundesgesundheitsministerium in der Friedrichstraße in Berlin demonstrieren.

Große Teilnehmerzahl erwartet

Eine besonders hohe Teilnehmerzahl wird laut der Veranstalter am 27. November erwartet, wenn zeitgleich der Kongress der DGPPN in Berlin stattfindet.

In der Personalverordnung ist minutengenau festgelegt, wie lange sich Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte je nach Diagnose mit einem Patienten beschäftigen sollten. Unter PEPP würde die Arbeit an und mit den Patienten in einer Pauschale zusammengefasst. Ob eine bedarfsgerechte Finanzierung des Personals im klassischen Fallpauschalensystem möglich sei, ist umstritten.

Angemahnt wird auch aus den Regierungsfraktionen eine stärkere Kontrolle, ob die Personalanteile in den DRG in den Krankenhäusern auch tatsächlich vollständig dafür eingesetzt werden.

Unterstützung erfahren die Demonstranten gegen PEPP aus der Opposition im Bundestag. Linke und Grüne haben sich in Anträgen zum Krankenhausstrukturgesetz dafür stark gemacht, die Psychiatrie-Personalverordnung zu verlängern, um den Pflegenotstand in den Krankenhäusern nicht zu verschärfen. (af)

[03.08.2015, 13:43:42]
Andrea Gerber 
Noch weniger Zeit für psychisch Kranke?
Psychisch Kranke haben oft eine lange und komplizierte Leidensgeschichte. Wegen der sehr individuellen Voraussetzungen ist nicht jede Therapie gleich erfolgreich. Die Behandlung ist oft langwierig und schlecht planbar. Die Patienten müssen oft Wochen oder Monate lang auf der psychiatrischen Station bleiben und brauchen eine intensive Betreuung. Doch wie wären ihre Perspektiven, wenn etliche Pflegestellen der Einführung des PEPP-Systems zum Opfer fallen würden?

Ärzte und Pfleger befürchten einen massiven Personalabbau in der stationären psychiatrischen und psychosomatischen Versorgung. Häufig geht von ihrer Arbeitszeit noch ein ganzer Teil für die Abrechnung ab. Um nicht auch noch finanzielle Einbußen zu erleiden, müssen die Häuser auf die Einführung des Pauschalierenden Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) ab Januar 2017 rechtzeitig und fundiert vorbereitet sein. Dafür sind ausführliche Schulungen ebenso notwendig wie eine konsequente Neuorganisation. Wenn die eigenen Ressourcen nicht mehr ausreichen, ist es in der Regel sinnvoll, externe Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Andrea Gerber

a.gerber@elbamed.de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »