Ärzte Zeitung, 03.08.2015

Berlin

Berufsverband begrüßt Kinderbettelverbot

KÖLN. Nach den Städten München und Bremen plant nun auch der Berliner Senat, das Betteln in Begleitung von Kindern und durch Kinder zu verbieten.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) begrüßt diesen Vorstoß. BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann sieht es gar als Kindesmissbrauch an, Kinder zum Beispiel stundenlang am Straßenrand in Höhe der Auspuffgase sitzen zu lassen: "Hier ist es höchste Zeit, dass der Staat einschreitet."

Ein Bettelverbot sei ein Signal an die Familien der betroffenen Kinder, reiche aber alleine nicht aus. Darüber hinaus müssten betroffene Kinder die Möglichkeit bekommen, zur Schule zu gehen.

Die Eltern müssten sozialpädagogisch begleitet werden. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »