Ärzte Zeitung, 03.08.2015

Berlin

Berufsverband begrüßt Kinderbettelverbot

KÖLN. Nach den Städten München und Bremen plant nun auch der Berliner Senat, das Betteln in Begleitung von Kindern und durch Kinder zu verbieten.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) begrüßt diesen Vorstoß. BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann sieht es gar als Kindesmissbrauch an, Kinder zum Beispiel stundenlang am Straßenrand in Höhe der Auspuffgase sitzen zu lassen: "Hier ist es höchste Zeit, dass der Staat einschreitet."

Ein Bettelverbot sei ein Signal an die Familien der betroffenen Kinder, reiche aber alleine nicht aus. Darüber hinaus müssten betroffene Kinder die Möglichkeit bekommen, zur Schule zu gehen.

Die Eltern müssten sozialpädagogisch begleitet werden. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »