Ärzte Zeitung, 10.08.2015

Gehaltszahlungen

KBV fordert von Köhler Geld zurück

Der einstige KBV-Chef Köhler ist von der KBV aufgefordert worden, Geld zurückzuzahlen.

BERLIN. Die KBV fordert von ihrem ehemaligen Vorsitzenden Dr. Andreas Köhler Geld zurück. KBV-Pressesprecher Roland Stahl bestätigte am Montag, dass ein entsprechendes Schreiben an Köhler versandt wurde.

Damit wurde die Frist eingehalten, die zuvor das Bundesgesundheitsministerium der KBV für die Rückforderung gesetzt hatte. Sie läuft 10. August aus.

Zur Höhe der Rückforderungen machte Stahl keine Angaben. Nach einem Bericht des "Spiegels" geht es um fast 250.000 Euro an Gehalt und Pensionen, die Köhler rechtswidrig zuviel erhalten haben soll. (juk)

[10.08.2015, 14:18:55]
Dr. Wolfgang Bensch 
Regress für Köhler?
Hat er etwa zu viel EBM-Reform verordnet? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »