Ärzte Zeitung online, 14.08.2015

TTIP-Abkommen

Warnung vor "Ökonomisierung"

DRESDEN. Mit Blick auf die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) warnen Ärzte in Sachsen vor einer Ökonomisierung des Gesundheitssektors. Kapitalinteressen dürften medizinische Entscheidungen nicht beeinflussen, sagte Erik Bodendieck, Allgemeinmediziner und Vizepräsident des Landesverbandes der Freien Berufe.

Er sorge sich um die Qualität der Patientenbehandlung. Sollten US-amerikanische Unternehmen zum Beispiel die Möglichkeit erhalten, in ambulante Versorgungseinrichtungen zu investieren, erhöhe dies den Druck auf Ärzte, besonders profitabel zu arbeiten, erklärte Bodendieck, der auch Präsident der sächsischen Landesärztekammer ist. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »