Ärzte Zeitung online, 14.08.2015

TTIP-Abkommen

Warnung vor "Ökonomisierung"

DRESDEN. Mit Blick auf die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) warnen Ärzte in Sachsen vor einer Ökonomisierung des Gesundheitssektors. Kapitalinteressen dürften medizinische Entscheidungen nicht beeinflussen, sagte Erik Bodendieck, Allgemeinmediziner und Vizepräsident des Landesverbandes der Freien Berufe.

Er sorge sich um die Qualität der Patientenbehandlung. Sollten US-amerikanische Unternehmen zum Beispiel die Möglichkeit erhalten, in ambulante Versorgungseinrichtungen zu investieren, erhöhe dies den Druck auf Ärzte, besonders profitabel zu arbeiten, erklärte Bodendieck, der auch Präsident der sächsischen Landesärztekammer ist. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »