Ärzte Zeitung online, 14.08.2015

TTIP-Abkommen

Warnung vor "Ökonomisierung"

DRESDEN. Mit Blick auf die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) warnen Ärzte in Sachsen vor einer Ökonomisierung des Gesundheitssektors. Kapitalinteressen dürften medizinische Entscheidungen nicht beeinflussen, sagte Erik Bodendieck, Allgemeinmediziner und Vizepräsident des Landesverbandes der Freien Berufe.

Er sorge sich um die Qualität der Patientenbehandlung. Sollten US-amerikanische Unternehmen zum Beispiel die Möglichkeit erhalten, in ambulante Versorgungseinrichtungen zu investieren, erhöhe dies den Druck auf Ärzte, besonders profitabel zu arbeiten, erklärte Bodendieck, der auch Präsident der sächsischen Landesärztekammer ist. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »