Ärzte Zeitung online, 14.09.2015

Innovationsfonds

Hecken kündigt Startschuss im Dezember an

BERLIN. Professor Josef Hecken macht beim Innovationsfonds Tempo. Bereits im Dezember solle die erste Fördervereinbarung bekannt gemacht werden, kündigte der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) am Montag in Berlin an.

Die Mitglieder des Innovationsausschusses seien benannt, sagte Hecken bei einer Veranstaltung des Bundesverbands Managed Care (BMC). Mögliche Mitglieder des Expertenbeirats würden derzeit ermittelt. Der Fonds soll ab dem kommenden Jahr insgesamt 1,2 Milliarden Euro ausschütten.

Kleinstprojekte sollen im Innovationsfonds nicht zum Zuge kommen. Hecken sprach sich klar für Mindestgrößen aus.

Der GBA-Chef forderte die Krankenkassen auf, sich für die Projektarbeit von Fall zu Fall zusammenzuschließen, um kritische Mindestgrößen zu erreichen.

Der Innovationsfonds soll in den Jahren 2016 bis 2019, eventuell auch bis 2022, insgesamt 1,2 Milliarden Euro als Anschubfinanzierung für Projekte der Integrierten Versorgung und Versorgungsforschung bereit stellen.

Hecken kündigte an, dass mit den Mitteln der Versorgungsforschung auch Richtlinien des GBA selbst auf den Prüfstand kommen würden.

Als Erstes werde wohl die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung unter die Lupe genommen. Über deren Verbreitung und Qualität sei zu wenig bekannt. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »