Ärzte Zeitung online, 24.09.2015

Weigeldt

HzV lässt Patienten nicht allein

Heute startet der 37. Deutsche Hausärztetag. Verbandschef Weigeldt wirbt für die Hausarztzentrierte Versorgung.

BERLIN. Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, sieht große Mängel in der kollektivvertraglichen Versorgung.

Anlässlich des heute startenden 37. Deutschen Hausärztetags kritisierte er: "Das deutsche Gesundheitswesen hat inzwischen eine Komplexität erreicht, die für die Patienten und im Übrigen auch für viele Ärzte, kaum mehr zu überblicken ist."

Im Rahmen der kollektivvertraglichen Versorgung liefen die Behandlungen der Patienten häufig vollkommen unkoordiniert ab, berichtete Weigeldt.

Er sieht in der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) einen Ausweg. "Wir sehen, dass (...) ein Primärarztsystem, bei dem der Hausarzt erste Anlaufstelle für sämtliche medizinischen Probleme ist, die beste Lösung für die Patienten ist", betonte Weigeldt.

Dazu benötige es allerdings neue Strukturen. Weigeldt: "Die Erfahrung hat gezeigt, dass der Aufbau einer solchen besseren Versorgung am besten bei den Hausärzten selbst aufgehoben ist. Dieser Prozess ist mit der Umsetzung der Hausarztzentrierten Versorgung bereits weit fortgeschritten."

Nach Angaben des Deutschen Hausärzteverbands nehmen knapp vier Millionen Patienten und circa 17.000 Hausärzte an den Verträgen teil. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »