Ärzte Zeitung, 28.09.2015

Medizinstudium

Augenärzte sehen blinden Fleck in Reform

MÜNCHEN. Der geplante Masterplan Medizinstudium 2020 der Bundesregierung geht zulasten der Augenheilkunde, fürchtet die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG).

Das Ziel des Plans, den Fachbereich Allgemeinmedizin im Studium zu stärken dürfe nicht auf Kosten wichtiger Spezialgebiete gehen, kritisierte Professor Thomas Reinhard, Generalsekretär der DOG. Die Augenheilkunde kämpfe schon heute mit Versorgungsengpässen.

Augenkrankheiten beträfen Millionen Menschen in Deutschland und verursachten rund drei Viertel aller Erblindungen. Schätzungen zufolge steigt die Zahl der Betroffenen in Zukunft erheblich. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »