Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Hausbesuch im Heim

KV Thüringen und Kassen einig

ERFURT. Die KV Thüringen hat sich mit den Krankenkassen auf einen Vertrag zur kassenübergreifenden Vergütung von Hausbesuchen in Pflegeheimen geeinigt. Demnach sollen niedergelassene Ärzte je Hausbesuch zusätzlich zur EBM-Vergütung 15 Euro bei Routinebesuchen beziehungsweise 20 Euro bei akuten Besuchen erhalten, wie der KVT-Vorstand mitteilte.

Voraussetzung ist der Abschluss eines Kooperationsvertrages zwischen Arzt und Pflegeheim, über den die Einrichtung einen festen "Heimarzt" erhält. Dieser hat eine individuell zu vereinbarende Präsenzpflicht im jeweiligen Heim.

Die KVT erhofft sich von dem Vertrag, der am 1. Oktober in Kraft tritt, eine bessere ärztliche Versorgung von Pflegebedürftigen. Obwohl laut SGB V schon länger möglich, gibt es in Thüringen bislang wenige Sondervereinbarungen - auch, weil die KVT ein Flickenteppich aus Einzelverträgen skeptisch sieht.

In Thüringen leben rund 87.000 Pflegebedürftige, knapp 30 Prozent von ihnen in Seniorenheimen. Heimbetreiber beklagen immer wieder Probleme bei der Hausarztsuche für Pflegebedürftige. (zei)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »