Ärzte Zeitung online, 02.10.2015

Zu wenig Honorar

Allergologie-Zusatzbezeichnung lohnt sich nicht

Das Honorar fließt spärlich, die Zahl der Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Allergologie hat sich in den vergangenen acht Jahren halbiert. Jetzt gehen die Allergologen mit konkreten Forderungen in die Offensive.

Von Ilse Schlingensiepen

Allergologie-Zusatzbezeichnung lohnt sich nicht

Allergie-Test: Es gibt immer weniger Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Allergologie.

© Klaus Rose

KÖLN. Wenn die Versorgung der hohen Zahl allergiekranken Patienten in Deutschland nicht den Bach heruntergehen soll, muss sich die Honorierung der Allergologen dringend verbessern.

Das "Aktionsforum Allergologie", der Zusammenschluss der führenden Verbände und Gesellschaften, drängt deshalb auf die angemessene Berücksichtigung der allergologischen Leistungen im künftigen Facharzt-EBM.

„Wir brauchen eine Gesprächsziffer, die den erhöhten Aufwand in der Betreuung von Allergiepatienten bei Aufklärung, Anamnese und Differenzialdiagnostik widerspiegelt“, sagte Dr. Klaus Strömer, der Vorsitzende des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen, während des 10. Deutschen Allergiekongresses in Köln.

Handlungsbedarf sieht Strömer auch bei der Abbildung von Verfahren wie der oralen oder sublingualen Therapeutika und beim Nebenwirkungs-Management. „Es ist wichtig, dass der anaphylaktische Schock bei hyposensibilisierten Patienten abgebildet wird.“

Zusätzliche Gelder nötig

Die Krankenkassen müssten bundesweit für die Versorgung von Patienten mit Allergien extrabudgetär zusätzliche Gelder zur Verfügung stellen, forderte Dr. Kirsten Jung, die Vorsitzende des Ärzteverbands Deutscher Allergologen (AeDA).

In einzelnen KV-Bereichen sei das bereits der Fall. „Wir brauchen Sondervereinbarungen in der Allergologie, wie es sie für die Onkologie und das ambulante Operieren gibt“, sagte Jung.

Die Allergologen hätten mit ihren Belangen innerhalb der ärztlichen Selbstverwaltung bislang nur wenig Gehör gefunden, beklagte Professor Wolfgang Wehrmann vom Vorstand des AeDA. „Es setzt sich der durch, der am lautesten schreit, und da ist die Allergologie in den letzten Jahren durchgefallen.“

Die Zahl der Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Allergologie habe sich in den vergangenen sieben bis acht Jahren halbiert. Es lohne sich für Ärzte nicht, 18 Monate in die Zusatzbezeichnung zu stecken, wenn sich das im Honorar nicht niederschlage, betonte Wehrmann.

Strömer wies auf eine weitere Folge des „schleichenden Prozesses der chronischen Unterfinanzierung“ der Allergologie hin: Die Zahl der zur Verfügung stehenden Diagnostika und Therapeutika werde immer geringer, da sie sich für die Hersteller nicht mehr lohnten. Die Firmen konzentrierten sich auf weit verbreitete Allergene.

In Approbationsordnung gibt es das Fach Allergologie nicht

Zudem müssten die Allergologen Kosten für Diagnostika wie den Pricktest inzwischen selbst tragen, da sie über die Leistungsziffern nicht mehr abgebildet würden. Das sei nicht tragbar.

„Es ist eine zentrale Frage für uns, ob es im Gespräch mit den Krankenkassen gelingt, diese Kosten als Sachkosten oder Sprechstundenbedarf auszugliedern“, erläuterte Strömer.

Die Ärzte wiederholten ihre Forderung nach Einführung eines DMP Allergie. Wehrmann kritisierte, dass es in der Bundesrepublik keinen einzigen Lehrstuhl für Allergologie gibt.

Ein weiterer Missstand: „In der Approbationsordnung für Ärzte gibt es das Fach Allergologie nicht.“

[03.10.2015, 01:25:28]
Dr. Michael D. Lütgemeier 
Ich lach' mch tot !
In den Neunziger Jahren war ich wohl der Einzige, der schon am "fordern" war und dem man alle Gebühren weg-gekürzt hatte. SIE, HERR WEHRMANN, gehen ja sonst immer gern Allen voran mit ihren Kürzungen bei den BG- Rechnungen, Sie kennen weder Pilzkulturen noch Intracutantestungen und waren FEDERFÜHREND bei den Ablehnungen, zusammen mit Ihrem Kollegen John, dessen gesamter Literatur jeglicher Hinweis auf den i.c.-Test fehlt(e). UND JETZT JAMMERN SIE WEIL KEINE TESTSUBSTANZEN MEHR HERGESTELLT WERDEN???? Nun, da haben Sie PECH gehabt, zu Ihren Lebzeiten ist die Sache gelaufen und Sie werden das nichit mehr erleben, daß die Politik die Allergologie wertschätzt. Nur die konsequente VERWEIGERUNG jeglicher Leistung ist ärztlich berufspolitisch zielführend, aber das Sie wohl nie begreifen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »